Finanz-Englisch: Momentum in Finanzmärkten

Unter dem Momentum im Englischen versteht man im Zusammenhang mit der Börse die „Beschleunigungsrate“ einer Aktie hinsichtlich des Preis oder Volumens. Die Idee hinter dem Begriff „Momentum“ in Verbindung mit Aktien ist dabei, dass der Preis eher in die gleiche Richtung sich bewegt (also entweder steigt oder sinkt), als das sich die Richtung ändern würde. Diese Ansicht geht auf Glauben an eine große Anzahl an Investoren auf dem Markt zurück, die vor allem die Aktien kaufen/verkaufen, die gerade in großen Maßen gekauft/verkauft werden.

Sieht ein Momentum-Trader nun solch eine Aktie, deren Preis sich beschleunigt in die ein oder andere Richtung entwickelt, wird er oft eine Long- oder Short-Position einnehmen. Bei der Long-Position profitiert er von steigenden Kursen, wenn er schon relativ früh den Trend erkannt und entsprechend Aktien gekauft hat, genau so wie bei anhaltenden sinkenden Kursen, z.B. über Leerverkäufe. Die Positionen werden meist natürlich nur sehr kurzfristig eingenommen, da ein Trend durch solch ein Momentum nicht ewig hält. Ein solches Momentum zu finden und richtig einzuschätzen erfordert viel Erfahrung und vor allem das richtige Markt-Timing. Dies ist sehr risikoreich und ist damit nichts für Börsen-Einsteiger.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)