Links der Woche: Strafzinsen für Privatanleger, Bitcoin-Anleger müssen für Diebstahl gerade stehen, hier investiert Warren Buffet und mehr

Finanz-Rückblick: Die besten Links der WocheEs ist mal wieder allerlei geschehen in der Finanzwelt. Die interessantesten Artikel der letzten sieben Tage findest du hier. Erfahre hier, wo du schon bald Strafzinsen auf dein Bankguthaben zahlen musst, warum du als Bitcoin-Anleger für einen Diebstahl aufkommen musst, obwohl du selbst nicht bestohlen wurdest oder aber in welche Firmen Warren Buffet investiert. Das und vieles mehr gibt es nachfolgend zu lesen.

Nächste Bank führt Strafzinsen für Anleger ein

Hoffentlich macht dieses Beispiel nicht Schule. Nach der Altenburger Skatbank führt nun auch die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee Strafzinsen für Privatanleger ein. Ab September muss dort jeder einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen, wenn man mehr als 100.000 Euro bei der Bank hat. Erst einmal trifft es also nur die Reichen, es bleibt abzuwarten ob mehr Banken nachziehen und die Freigrenze weiter nach unten gesenkt wurde. Mehr zu diesen Strafzinsen findet man unter: http://boerse.ard.de/anlagestrategie/branchen/naechste-bank-mit-strafzinsen100.html

Digital-Börse Bitfinex legte Verluste durch Diebstahl auf Kunden um

Einen doch sehr ungewöhnlichen Weg geht die Digital-Börse Bitfinex. Dieser wurden Bitcoins im Wert von umgerechnet rund 58 Millionen Euro geklaut worden sein. Kein Problem, zumindestens für die Betreiber. Diese legen die Kosten nämlich einfach auf alle Kunden um, egal ob diese selbst betroffen sind oder nicht. Ganze 36 Prozent der eigenen Einlagen sollen den Besitzer wechseln. Immerhin bekommen sie als Ausgleich Token. Diese sollen evtl. in forme eines Gutscheinsystems eingelöst oder in Anteile der Bitfinex Muttergesellschaft iFinex umgewandelt werden. Ein wirklicher Trost dürfte das wohl für keinen Anleger sein. Auf Spiegel Online kann man mehr dazu lesen.

Der ferngesteuerte Geldautomat

Wenn wir schon in der Tech-Branche sind. Auf der Blackhat-Konferenz haben Sicherheitsforscher demonstriert, wie sie trotz PIN-Absicherung Bargeld von fremden Konten ziehen konnten. Und das Ganze auch noch per Fernsteuerung. Alles rund um die technischen Details des Hacks kann man auf heise.de lesen.

Ein Blick in Warren Buffetts Depot

Wer schon immer einen kurzen Blick in Warren Buffetts Depot, bzw. in das Depot von Buffetts Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway, werfen wollte, der kann dies nun in einer netten Bildergalerie auf ARD.de machen. Dort erfährt man, dass Buffett leidenschaftlich Coca-Cola trinkt, weiterhin an Apple glaubt und ein Herz für Eisenbahnen hat.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)