Meine erste Steuererklärung – Broschüre des Bund der Steuerzahler Deutschland vorgestellt

Meine erste Steuererklärung – Broschüre des Bund der Steuerzahler DeutschlandJeder wird sie irgendwann einmal haben – die erste eigene Steuererklärung. Während man bei der ersten Liebe Schmetterlinge im Bauch zu haben scheint, geht es bei der ersten Steuererklärung ganz anders in unserem Körper zu. Ein Magenkrummeln ist wohl noch das Gefühl, dass am ehesten beschreibt, wenn man das erste Mal damit konfrontiert wird. Doch gerade als junger Mensch, sollte man sich vor seiner ersten Steuererklärung nicht drücken. Kann man damit doch Geld vom Staat zurückholen. Laut dem Bund der Steuerzahler Deutschland sind es gar durchschnittlich 935 Euro, die Steuerzahler im Durchschnitt durch die Abgabe der Einkommensteuererklärung zurückerhalten. Der Bund der Steuerzahler Deutschland ist es auch, der nun eine Broschüre zur ersten Steuererklärung herausgegeben hat. Darin erfährt man, ob man eine Einkommensteuererklärung abgeben muss, welches Fristen es gibt und wo man Steuern sparen kann. Außerdem enthält sie Musterschreiben und Checklisten, damit man nichts vergisst. Nachfolgend möchte ich euch die Broschüre vorstellen und Auskunft geben, ob sie evtl. auch etwas für dich ist.

Kostenlos aber nicht umsonst

Um es gleich am Anfang gesagt zu haben, die Broschüre ist im Grunde kostenlos, allerdings nur für Mitglieder des Bund der Steuerzahler Deutschland. Wer sie also haben möchte, muss sich (sofern noch nicht geschehen) beim Bund der Steuerzahler anmelden. Je nach Bundesland variiert der Mitgliedsbeitrag, in Baden-Württemberg liegt er beispielsweise pro Jahr bei 96 Euro, in Berlin bei 72 Euro. In manchen Bundesländern wird auch noch einmal zwischen Unternehmer, Arbeitnehmer und nach Alter unterschieden.

Der Bund der Steuerzahler Deutschland ist ein eingetragener Verein, der als Ziele unter anderem die Senkung der Steuern und die Verringerung von Bürokratie, Steuerverschwendung und Staatsverschuldung postuliert. Das hört sich erst einmal sehr gut an, allerdings gibt es durchaus kritisch Stimmen über die Ausrichtung des Vereins. An dieser Stelle möchte ich aber nicht den Verein selbst beleuchten, sondern lediglich die Broschüre und deren Inhalt. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob sich eine Mitgliedschaft lohnt und ob man sich mit den dort vertretenen Werte und Ziele identifizieren kann.

Alles was man für die erste Steuererklärung wissen muss

Auf rund 40 Seiten findet man in dieser Broschüre alles, was man für die erste Steuererklärung wissen muss. Seltsamerweise befindet sich das Inhaltsverzeichnis, mit dem man einen ersten Blick über die behandelten Themen bekommt, erst am Ende des PDF-Dokuments.

Durch eine farben- und abwechslungsreiche Gestaltung gelingt dies auch relativ schnell und angenehm. Das erste Kapitel behandelt die Frage, was man überhaupt für die erste Steuererklärung benötigt. So wird erst einmal geklärt, ob man überhaupt eine Einkommensteuererklärung (siehe auch unsere Einführung in die Einkommensteuer) abgeben muss. Die Broschüre empfiehlt dabei in den meisten Fällen eine Erklärung abzugeben, selbst wenn man nicht verpflichtet ist. Dafür lohnt es sich aber zuerst einmal zu überlegen, ob sich eine freiwillige Steuererklärung lohnt. Auch für diese Frage gibt es eine hilfreiche Checkliste für den Selbsttest.

Es folgen weiter grundlegenden Informationen, wie Fristen, benötigte Formulare, welche Beträge angegeben werden müssen (selbst die Versteuerung von Bitcoins wird kurz behandelt) und welche Beträge abgesetzt werden können.

Das Ausgaben-ABC hilft für einen ersten Überblick, welche Ausgaben konkret abgesetzt werden können. Behandelt werden dabei Ausgaben von A wie Arbeitsmittel, über K wie Kirchensteuer bis hin zu V wie Versicherungen.

Zu guter Letzt gibt es noch ein Kapitel darüber, wie man Steuerbescheide prüfen und ggf. Rechtsmittel einlegen kann.

Blaupause: Musteranlagen und – briefe

Als besonderes Extra findet man in der Broschüre ganz am Ende noch einige Musteranlagen und –briefe. Damit soll die erste Steuererklärung noch einfacher werden. Mit dabei ist beispielsweise ein Muster für die Zusammenstellung der Studienkosten oder die Werbungskosten. Auch ein Musterbrief für einen Antrag auf Fristverlängerung oder einem Einspruch ist mit dabei.

Fazit

Die Broschüre „Meine erste Steuererklärung“ vom Bund der Steuerzahler hält was sie verspricht. Sie richtet sich an junge Leute, die bisher noch keine Steuererklärung abgegeben haben und zeigt ihnen auf einfacher und verständlicher Weise, wie sie ihre erste Steuererklärung am besten angehen. Klar findet man alle dort aufgeführten Informationen so auch im Internet wieder, dafür sind sie in der Broschüre aber gesammelt und visuell gut aufbereitet worden. Zwar können nicht auf alle Spezialfälle eingegangen werden, besondere steuerliche Aspekte, wie der Umgang mit der Kryptowährung Bitcoin, werden aber durch zumindestens angeschnitten. Einziger Wermutstropfen, an die Broschüre kommt nur derjenige, der Mitglied im Bund der Steuerzahler Deutschland ist. Weitere Informationen dazu findet man unter der offiziellen Website unter: www.steuerzahler.de oder alternativ unter der kostenfreie Service-Hotline: 0800/883 83 88.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .